Was ist ein NVIDIA® Control Panel?

Das NVIDIA® Control Panel ist NVIDIAs Hardware-Steuerungsanwendung der nächsten Generation, die die preisgekrönten Funktionen der NVIDIA-Treiber freischaltet. Das NVIDIA Control Panel wurde vom NVIDIA-Team entwickelt, um die Benutzerfreundlichkeit der Software zu revolutionieren und sicherzustellen, dass die Einrichtung und Konfiguration Ihrer NVIDIA-Hardware noch nie so einfach war. Das NVIDIA Control Panel bietet innovative Multimedia-, Anwendungs- und Displaymanagement sowie Gaming-Funktionen und gewährleistet Kompatibilität, Stabilität und Zuverlässigkeit für alle NVIDIA-Plattformen. Sie können den GTX 1080 Lüfter einstellen und sich daran erfreuen. Darüber hinaus ist das NVIDIA Control Panel für Microsoft® Windows Vista™ ausgelegt und wird vollständig in die neuen Software-Infrastrukturen seines visuell orientierten Betriebssystems der nächsten Generation integriert.

Einstellungen und Anpassungen für NVIDIA GPUs und MCPs

Ein Laptop sollte über einen guten Lüfter verfügen

 

In der Vergangenheit hat das NVIDIA Control Panel eine Vielzahl von Einstellungen und Anpassungen für NVIDIA GPUs und MCPs enthalten. In ähnlicher Weise wendet das NVIDIA Control Panel nun die gleiche Steuerungstiefe auf die übrigen Kernkomponenten innerhalb des Systems an. Ohne jemals Windows zu verlassen oder das BIOS zu betreten, können Benutzer nahezu jede Systemkomponente optimieren und anpassen, um Rauschen zu minimieren, die Stabilität zu erhöhen und die Leistung zu maximieren.

NVIDIA Bedienfeld – Wichtigste GPU-Funktionen

Einfache Schritte mit interaktiven Bildern und Beschreibungen führen Sie durch die Einrichtung. Erweiterte oder Anfängeransichten für eine einfache Anpassung.  Optimale Spielqualität mit einer 3D-Qualitätsvorschau in Echtzeit. Die HDTV-Qualitätseinstellungen ermöglichen es Ihnen, die Vorteile der neuesten Breitbild-Panels zu nutzen. Die patentierte NVIDIA Unified Driver Architecture (UDA) unterstützt alle Ihre NVIDIA-Produkte.

Wichtigste MCP-Funktionen

Passen Sie die Mainboard-Einstellungen an: Ändern Sie Systemuhren, Systemspannungen, Systemlüfter und Speicherzeiten. Dynamischer BIOS-Zugriff: Ändern der System-BIOS-Einstellungen, ohne in das BIOS zu gelangen. Dynamisch einstellbare Speicherzeiten: Ändern Sie kritische Speicherzeiten ohne Neustart und ohne BIOS-Belegung.

Wichtigste Leistungsmerkmale: Neue und verbesserte, aufgabenorientierte Benutzeroberfläche. Benutzerdefinierte Profile/Regeln: Bietet die Möglichkeit, vorkonfigurierte Profile und Regeln zu erstellen oder auszuwählen, um die Umstände anzupassen, unter denen verschiedene Systemeinstellungen angewendet werden, um die Systemstabilität und -leistung zu maximieren. Ereignisprotokollierung: Ermöglicht die Verfolgung von Busgeschwindigkeiten, Temperaturen, Spannungen und Profiländerungen in einer Protokolldatei, die zur detaillierten Analyse in eine Tabellenkalkulationsanwendung importiert werden kann. Rückfallkontrolle: Bietet die Möglichkeit, das genaue Profil/Regel zu identifizieren, das mit einem Crash verbunden ist (Profil/Regel wird nach dem Crash deaktiviert).

Fehlerbehebung im System

Ein automatisiertes Berichtstool erfasst alle erforderlichen Informationen, um festzustellen, wann Probleme mit dem System auftreten können, und hilft Ihnen bei der Fehlersuche. Verbesserte Systemüberwachung: Temperaturen, Spannungen und Busgeschwindigkeiten stehen nun als „always-on-top“-Fenster mit einer Transparenzoption zur Verfügung, so dass sie jederzeit sichtbar sind. Dynamisch einstellbare Spannungen und Lüfterdrehzahlen: Passen Sie die Spannungspegel des Motherboards ohne Neustart an, sowie die Lüfterdrehzahlen dynamisch an. Neue Option für die temperaturabhängige Lüftersteuerung.

Einrichtung eines drahtlosen Gastzugangs in der FRITZ!Box

Der drahtlose Gastzugang der FRITZ!Box bietet Ihren Gästen einen privaten Hotspot und ermöglicht ihnen einen sicheren Internetzugang. In diesem Fall bietet die FRITZ!Box ein zusätzliches drahtloses Netzwerk (WiFi) mit separaten Sicherheitseinstellungen, so dass Sie den Netzwerkschlüssel für Ihr privates drahtloses Netzwerk nicht preisgeben müssen. Die drahtlosen Geräte Ihrer Gäste (z.B. Notebooks, Smartphones) sind vollständig von Ihrem Heimnetzwerk isoliert. Sie können nicht auf Ihre Geräte oder die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box zugreifen. Die FRITZ!Box muss eine eigene Verbindung zum Internet herstellen. Sie können einen Fritzbox 7490 Gastzugang in wenigen Minuten einrichten, sodass Ihre Gäste sich mit dem Wlan verbinden können. Die Einrichtung eines Gastzugangs ist nicht möglich, wenn die FRITZ!Box die Internetverbindung eines anderen Routers nutzt („IP-Client-Modus“). IPTV-Wiedergabe und andere FRITZ!Box-Funktionen (wie MAC-Adressfilter, Port-Sharing, Telefonie) sind bei Verwendung des Gastzugangs nicht verfügbar. Geräte im Gastnetzwerk sind so konfiguriert, dass sie automatisch IP-Einstellungen über DHCP erhalten. Hinweis: Alle in diesem Handbuch enthaltenen Anweisungen zur Konfiguration und Einstellung beziehen sich auf das neueste FRITZ!OS für die FRITZ!Box.

1 Konfigurieren des Gastzugangs

Die verschiedenen Funktionen einer Fritzbox

  • Klicken Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche auf „Wireless“ („WLAN“).
  • Klicken Sie im Menü „Wireless“ („WLAN“) auf „Guest Access“.
  • Aktivieren Sie den Gastzugang.
  • Geben Sie unter „Name des Gastfunknetzes (SSID)“ den Namen ein, den
  • Gäste sehen sollen, wenn sie nach drahtlosen Netzen suchen.
  • Wählen Sie die Verschlüsselungsmethode aus der Dropdown-Liste „Verschlüsselung“. Die WPA2-Verschlüsselung bietet die beste Sicherheit.
  • Geben Sie im Feld „Netzwerkschlüssel“ ein Passwort ein, das zwischen 8 und 63 Zeichen lang ist.

Wichtig: Für eine optimale Sicherheit sollte das Passwort mindestens 20 Zeichen lang sein und Groß- und Kleinbuchstaben (nicht jedoch Buchstaben wie ä, ë, ö, ü, é, í), Ziffern und andere Zeichen enthalten.

Wenn Sie auch andere Formen des Internetzugangs zulassen möchten, deaktivieren Sie die Option „Internetanwendungen einschränken“: Nur Surfen und Mailen erlaubt“. Wenn drahtlose Geräte Daten miteinander austauschen dürfen, aktivieren Sie die Option „Die mit dem Gastzugang verbundenen drahtlosen Geräte können miteinander kommunizieren“.  Wenn Sie nicht möchten, dass der Gastzugang dauerhaft aktiviert wird, wählen Sie, wann der Gastzugang automatisch deaktiviert werden soll. Klicken Sie auf „Übernehmen“, um die Einstellungen zu speichern. Klicken Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche auf „Wireless“ („WLAN“). Klicken Sie im Menü „Wireless“ („WLAN“) auf „Guest Access“.

Aktivieren Sie den Gastzugang

Geben Sie unter „Name des Gastfunknetzes (SSID)“ den Namen ein, den Gäste sehen sollen, wenn sie nach drahtlosen Netzen suchen. Wählen Sie die Verschlüsselungsmethode aus der Dropdown-Liste „Verschlüsselung“. Die WPA2-Verschlüsselung bietet die beste Sicherheit. Geben Sie im Feld „Netzwerkschlüssel“ ein Passwort ein, das zwischen 8 und 63 Zeichen lang ist. Verwenden Sie Ziffern, Buchstaben und andere Zeichen und kombinieren Sie Groß- und Kleinbuchstaben. Wenn Sie auch andere Formen des Internetzugangs zulassen möchten, deaktivieren Sie die Option „Internetanwendungen einschränken“: Nur Surfen und Mailen erlaubt“.
Wenn drahtlose Geräte Daten miteinander austauschen dürfen, aktivieren Sie die Option „Die mit dem Gastzugang verbundenen drahtlosen Geräte können miteinander kommunizieren“.

Wenn Sie nicht möchten, dass der Gastzugang dauerhaft aktiviert wird, wählen Sie, wann der Gastzugang automatisch deaktiviert werden soll.
Klicken Sie auf „Übernehmen“, um die Einstellungen zu speichern.
Jetzt können Gäste, die den Namen des Gast-Funknetzes (SSID) und den Netzwerkschlüssel kennen, Ihren privaten Hotspot nutzen.

Hinweis: Sie können auch eine FRITZ!Fon verwenden, um den Gastzugang zu deaktivieren. Diese Option befindet sich im Menü „Heimnetzwerk > WLAN“. Sie können den Push-Service (in der Benutzeroberfläche unter „System > Push-Service“) verwenden, wenn Sie täglich E-Mails erhalten möchten, die Ihnen mitteilen, welche drahtlosen Geräte den Gastzugang genutzt haben.

2 Regelung der Internetnutzung für den Gastzugang

Allen Geräten im Gastnetzwerk ist in der FRITZ!Box Kindersicherung das Zugangsprofil „Gast“ zugeordnet. Sie können das Zugangsprofil „Gast“ anpassen, z.B. wenn Sie die Internetnutzung im Gastnetz auf bestimmte Zeiten beschränken oder den Zugang zu bestimmten Websites sperren wollen:

  • Klicken Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche auf „Internet“.
  • Klicken Sie im Menü „Internet“ auf „Filter“.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte „Zugangsprofile“ und dann auf die Schaltfläche (Bearbeiten) für das Profil „Gast“.
  • Aktivieren Sie im Bereich „Zeitlimit“ die Option „eingeschränkt“ und halten Sie dann die linke Maustaste gedrückt, während Sie die Maus über die Bereiche des Fahrplans ziehen, in denen die Internetnutzung blockiert werden soll.

Wenn Sie den Zugriff auf bestimmte Websites blockieren möchten, aktivieren Sie die Optionen „Websites filtern“ und „Websites blockieren (Blacklist)“. Hinweis: Sie können die Blacklist auf der Registerkarte „Listen“ im Menü „Internet > Filter“ bearbeiten. Sie kann bis zu 500 Webadressen enthalten, die durch ein Leerzeichen getrennt sein müssen (z.B. „bootleg.com xxx.com weapons.net“). Klicken Sie auf „OK“, um das Zugangsprofil zu speichern.